F. Quelle (1918) Die Organismen-Spezies als Kurve an den Moosen dargestellt. Bryol. Z. 1: 115–137. p. 121:

„Die Achtung vor den Tatsachen macht den Naturforscher!

„Denken“ kann man sich sehr viel! „Denken“ kann ich mir auch, daß sich aus der befruchteten Eizelle im Archegon des Mooses ein - Moostier oder ein Maikäfer entwickelt!“


++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Flora 5(1): 224. 1822:

„IV. Curiosa.

Alte Zeit und neue Zeit.

F r a g e r: Was ist Botanik?

L i n n a e u s: Est scientia naturalis, quae vegetabilium cognitionem tradit. (Philos. bot. 1. 1750.)

D a s  J a h r  1 8 2 1: Botanik ist die photoskotochro-
mo?thermokryohydrogeoaerooryktozoophyto-
anthropobiomorphostoechiogenimetriskopische
Phytologie.“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

H. v. Klinggräff (1858) Die höheren Cryptogames Preussens. Ein Beitrag zur Flora der Provinz. Verlag von Wilhelm Koch, Königsberg. [i]–xx, [1]–220. p. vi:

„Das wahrhaft natürliche System wird [...] niemals zu unserer Erkenntniss kommen, ist aber das zu erstrebende Ziel des Systematikers, als dem Vorarbeiter des Physiologen, Pflanzengeographen u. s. w. Ein künstliches System ist zwar ein sehr bequemes Hülfsmittel zur Bestimmung einzelner Arten, so wie ein alphabetisch geordnetes Wörterbuch zur Aufsuchung eines Wortes. keinem wird es aber einfallen eine Sprache aus dem Lexikon erlernen zu wollen.“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Titelkupfer & Titelseite Bryum undulatum 1

G. F. Hoffmann (1796) Deutschlands Flora oder Botanisches Taschenbuch. Zweiter Theil für das Jahr 1795. Cryptogamie. [i–lxviii], [1]–200, [1–39, cont. and err.], pl. 1–14. Johann. Jacob Palm. Erlangen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hypnum pratense 02

Ein Beleg von Breidleria pratensis (W.D.J.Koch ex Spruce) Loeske [Hypnum pratense W.D.J.Koch ex Spruce] aus dem Herbarium Haussknecht (JE) ex Herbario Hermann Winter (Gotha) gesammelt von K. Schliephacke im Heidesumpf bei Waldau im Jahre 1882.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

J. D. Hooker & T. Thomson (1855) Flora indica: being a systematic account of the plants of British India, together with observations on the structure and affinities of their natural orders and genera. Volume I. Ranunculaceæ to Fumariaceæ with an introductory essay. John Edward Taylor, London. [i]–[xvi, motto], [1]–280, 2 maps, [1]–285. p. 8. II. General considerations connected with the study of Systematic Botany:

"It may seem almost chimerical to look forward to a time when all the species of the vegetable world shall have been classified upon philosophical principles, and accurately defined; and it must be confessed that the present state of descriptive botany does not hold out much prospect of the realization of so very desirable an object. This, we think, is in a great measure due, not to any want of students willing and anxious to take up the subject, but rather to a gradually increasing misapprehension of the true aim and paramount importance of systematic botany, and of the proper mode of pursuing the study of the laws that govern the affinities of plants."

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

F. Verdoorn (1930) Die Frullaniaceae der Indomalesischen Inseln (De Frullaniaceis VII). Martinus Nijhoff, Haag. [i–vii], [1]–187. p. 138. Verdoorn’s comments to Frullania subtilis Steph.:

Bekanntlich ist es sehr leicht, Unterscheidungsmerkmale anzugeben, wenn es sich um Pflanzen handelt welche nur vom Originalstandort vorliegen, die sind immer so schön konstant."